Zuvuya Flow Verlag ° Allmendstrasse 83 ° 4500 Solothurn
+41 79 789 21 13

Wann wechseln eigentlich die Tages*KIN ?

Obwohl die ganze Kalenderthematik der Mayas eine wirklich SEHR präzise Wissenschaft ist, die heute noch seinesgleichen sucht und noch nicht übertroffen wurde, so gibt es ein paar Elemente in dieser Geschichte, die zu Beginn oftmals zu Unsicherheit und Fragen führen.

Eine der Fragen ist zum Beispiel : «Wann wechselt eigentlich das Tages KIN» ?

Viele gehen, berechtigterweise, davon aus, dass dies um Mitternacht der Fall ist. Denn so kennen wir es ja auch mit dem Tageswechsel, der um Mitternacht geschieht, dann, wenn wir von der Sonne am weitesten entfernt/abgedreht sind. Und da die Sonne tatsächlich auch eine wichtige Rolle spielt in der Mayazeit, macht dies tatsächlich Sinn.

Dann gibt es jedoch Mayastämme, die erst mit der Morgendämmerung den Wechsel der KIN’s vornehmen, alsoOo, sobald die Sonne über dem Horizont sichtbar wird. Der Gedanke dahinter macht ebenfalls Sinn, denn wenn die Sonne tatsächlich die «Radiostation» unseres Sonnensystems ist, kann man davon ausgehen, dass die neue Tagesenergie erst mit dem Auftauchen der ersten Sonnenstrahlen «gesendet» oder «ausgestrahlt» werden.

Es gibt aber auch ganz viele Mayagemeinden, welche bereits bei Abenddämmerung die Ankuft des nächsten Tages KIN spüren und die Ankunft eines neuen Zeitarchetypen feiern oder ihn zeremoniell empfangen.

Wer hat nur alsoOo recht ? Gibt es überhaupt so etwas wie einen genauen Zeitpunkt ? Oder ist das eine äusserst individuelle Geschichte ? Und falls ja, wie verträgt sich das mit unserem logisch-denkenden (wissenschaftlich ausgerichteten) Geist ?

Ein neues Buch, das ich grad eben erhalten habe, geht ebenfalls auf diese Fragen ein und zeigt auf, dass alle recht haben und es tatsächlich KEINEN exakten Zeit°Punkt gibt, an welchem die Energie wie mit dem Umlegen eines Schalters wechselt.

Um das besser zu verstehen, ist es wichtig, ein wenig über das Denken und die Mythologie der Mayas zu erfahren. Für diese sind diese 20 solaren Siegels mehr als nur Archetypen und Energiemuster. Für sie repräsentieren die 20 Schöpfungssiegel universelle Kräfte, welche sie mit «Göttern» assozierten. Und jeder dieser 20 Gottheiten herrscht über einen ganzen Tag. Soweit, so gut !

Aber gegen Ende des Tages, nachdem er über die Oberwelt, die Erde (von der Sonne beschienen) geherrscht hat, taucht er in die Unterwelt, Xi’balba, hinab. Und während er nach unter wandert, verliert natürlich seine Wirkkraft und sein Einfluss auf uns und unsere Oberwelt.

Und natürlich macht sich der neue Tagesherrscher nicht genau erst um Mitternacht auf die Reise, sondern tritt seine Reise nach der Abenddämmerung an, so gegen Mitternacht halten sich die beiden Energien die Waage und je mehr die Morgendämmerung am anschleichen ist, desto stärker wird die Kraft des neuen KINs.

Daher ist es nachvollziehbar, dass einige den Einfluss des nächsten Tages KIN bereits am Vorabend subtil wahrnehmen und diese Energie bereits willkommen heissen, da der aktuelle Herrscher ja schon am Verschwinden ist. Es ist auch ersichtlich, dass um Mitternacht die goldene Mitte erreicht ist, die Stabsübergabe und natürlich wird einem so auch klar, warum für viele der Wechsel erst beim Aufstehen, bei Tagesanbruch mit den ersten Sonnenstrahlen vorgenommen wird.

Der Zeitwisschenschaft der Mayas aufgrund dieser Tatsache *unwissenschaftlichkeit* oder *ungenauigkeit* vorzuwerfen schiesst völlig an der Tatsache vorbei, dass wir mehr und mehr herausfinden, dass im Quantenzeitalter eben nicht alles «in Stein gemeisselt» ist, sondern sich dem «Beobachter» anpasst.

Das bedeutet nichts anderes, als dass jeder die Freiheit hat, selber zu entscheiden, wann für ihn der stimmige Punkt für den Wechsel gekommen ist. Aus Kompatibilitätsgründen nehme ich Mitternacht, das macht für mich Sinn, ist auch synchron mit unserer westlichen Vorstellung und löst nicht so viele Diskussionen aus.

Aber es gibt tatsächlich viele Menschen, die bereits die neuen Energien am Vorabend wahrnehmen und einige, bei denen das erst am Morgen der Fall ist.

Eine weitere Frage könnte auftauchen : «Was ist, wenn jemand mehr oder weniger genau um Mitternacht geboren wird» ?

Tja, wie viele Zeithüter der Mayas bestätigen können, sind solche Menschen oftmals mit beiden Energien ausgestattet und gesegnet. Sie vertreten im wahrsten Sinne des Wortes zwei göttliche Archetypen. Falls das jedoch zuviel an Verantwortung ist, dann empfiehlt es sich auch hier, sich auf einen der beiden zu Fokusieren, und zwar auf denjenigen, zu dem man sich intuitiv stärker hinzugezogen fühlt.

Ich hoffe, mit diesem BLOG etwas Licht in diese Angelegenheit gebracht zu haben und empfehle das Buch von Kenneth «xxxx» sehr (englisch), für alle, die vertiefte Informationen nebst dem Dreamspell von Dr. José Argüelles erfahren möchten. Die 20 Archetypen, die 13 Siegel der Schöpfung und vieles mehr sind in diesem Buch sehr fundiert beschrieben.

In lak’ech * euer anderes magisches Du
u.r.s. jOsé | KIN 94 * Weisser Elektrischer Magier

Verwandte Beiträge