Zuvuya Flow Verlag ° Allmendstrasse 83 ° 4500 Solothurn
+41 79 789 21 13

Unterschiedliche Zeitspuren * Dreamspell & Longcount

Ich erhalte täglich etliche Mails mit spannenden Fragen aus allen möglichen Bereichen rund um die Mayas, ihre Kalendersysteme und natürlich dem spannenden Phänomen ZEIT. Aber oftmals lassen sich die meisten Fragen auf ein paar ganz wenige zusammenfassen. Mit diesem Blog möchte ich für alle interessierten Zeitreisenden meine persönliche Sicht der Dinge darlegen in Bezug auf den bekannten Longcount (auch «True Count», lange oder traditionelle Zählung genannt), den berühmten Dreamspell (13-Monde-Kalender, Synchronometer etc.) von Dr. José Argüelles und schliesslich den Wellen nach Dr. Carl Callemann.

Wer zum ersten Mal in Kontakt tritt mit den zahlreichen Kalendersystemen der Mayas, den 20 Siegel der Zeit (auch Nahuales oder Archetypen der Zeit genannt), den 13 Tönen der Schöpfung (Vibrationen, Schwingungen, Energien etc.) und vielem mehr, dem raucht nach kurzer Zeit bereits der Kopf ! So erging es jedenfalls mir, als ich vor Jahren zum ersten Mal damit in Berührung kam…

Kaum hatte ich das Gefühl, etwas verstanden zu haben, folgte das nächste kreative Chaos. Zum Glück wusste ich von den dissipativen Strukturen, die besagen, dass sich das Gehirn durch einen Bereich von erhöhter, chaotischer Schwingung hindurchbewegen muss, um in einen neuen, stabileren Zustand zu gelangen (Nobelpreisträger Chemie, Illya Prigogine, 1967).

Trotzdem war ich manchmal frustriert, wenn ich mir neue Kenntnisse über die Mayas angeeignet hatte, die dann im nächsten Moment wieder in Frage gestellt wurden, weil ich mit der Zeit erkannte, dass es viele (selbsternannte) Maya-Forscher gab, die zum Teil völlig widersprüchliche Thesen und Systeme propagierten und damit das Chaos noch vergrösserten.

Doch mit der Zeit wurde mir eines klar : Dr. José Argüelles, der im Frühling 2011 verstarb und uns jetzt von der anderen Seite des Vorhangs zuschaut, wie wir das neue Zeitalter (von den Mayas «Quinto Sol» genannt) nach seinem angekündigten Übergang (21.12.2012) anpacken werden, hat sein ganzes Leben den Maya-Forschungen gewidmet. Selber hatte er mexikanisch-amerikanische Wurzeln und bewegte sich daher mit einem Fuss im morphogenetischen Feld der Mayas. In seinen jahrzehntelangen Forschungen und weltweiten Reisen trug er ein Wissen zusammen, das wahrscheinlich nur von wenigen übertroffen wurde.

Dr. José Argüelles

Obwohl er die Mayas als absolute Meister der Zeit anerkannte, fand er trotzdem, dass wir Menschen für den Übergang in ein neues Zeit*Alter ein Kalendersystem benötigen, das frei von jeglichen kulturellen Verstrickungen sei. Daher entwickelte er, gemeinsam mit seiner Frau Lloydine, den berühmten 13-Monde-Kalender. Dieses Zeitmodul umfasst 13 Monde (anstatt Monate), die alle exakt 28 Tage (4 Wochen à 7 Tage) enthalten. Dies ergibt 13 x 28 = 364 Tage. Der 365. Tag war der sogenannte «Tag ausserhalb der Zeit», auch «grüner Tag» genannt. Dieser grüne Tag findet stets am 25. Juli statt, während am 26. Juli das neue 13-Monde-Jahr startet. Dieser Zeitpunkt hat er mit grosser Wahrscheinlichkeit sehr bewusst gewählt, weil er mitten in die sogenannten «Hundstage» fällt (Am Anfang der römischen Königszeit erfolgte der sichtbare heliakische Aufgang von Sirius in Rom am 26. Juli).

Diese regelmässige und harmonische Zeitschablone wird mit den sogenannten KINs aus dem heiligsten Kalender der Mayas, dem «Tzol’kin» gefüttert, von denen es genau 260 gibt, aus der Kombination von 20 Zeichen x 13 Tönen = 260 KINs.

Da beide eine unterschiedliche Länge haben (365 | 260) kommt es erst nach genau 52 Jahren wieder zu einem gemeinsamen Anfang. Diese 52 Jahre wird auch eine «Kalenderrunde» genannt und ist sogar für die heutigen lebenden Mayas immer noch eine wichtige Grösse.

Nun, in den 90er-Jahren gab es Zigtausende, inzwischen dürften es mehrere Millionen sein, die dem Dreamspell von Dr. José Argüelles folgen, weil man kaum etwas anderes fand, wenn man im Internet nach den Stichworten Maya, Kalender, Zeit, etc. suchte.

Mit dem Anbruch des neuen Jahrtausends kamen dann auf einmal kritische Stimmen auf. Viele Menschen reisten selber nach Mexiko, Guatemala, Belize, etc. und kamen dort mit den indigenen Mayas persönlich in Kontakt, die klarstellten, dass dieser *Maya-Kalender* überhaupt nichts mit ihnen zu tun hat, ausser, dass er auf der 20er-Mathematik (Vigesimalmathematik) und dem Tzolkin der Mayas aufbaute.

Die indigenen Mayas wurden nun selber aktiv und rasch erlangte der uralte, aber seit tausenden von Jahren fortgeführte «Long Count» eine grosse Bekanntheit und viele Menschen waren verwirrt !

Was ist jetzt nun der Maya-Kalender ?

Die Mayas stellten klar, dass die sogenannten «Tageshüter» (Schamanen) seit einem fernen Zeit°Punkt in der Vergangenheit die Tage zählten bis ein ganzes Baktum (ca. 26’000 Jahre) vorbei ist und laut ihrer Mythologie ein neues Zeitalter (das fünfte «Quinto Sol») beginnen wird.

Nun, dieser Zeitpunkt liegt tatsächlich um das berühmte Jahr 2012 herum. Inzwischen geben jedoch auch die Maya-Schamanen zu, dass es z.T. in der Vergangenheit allenfalls zu kurzen Unterbrechungen gekommen ist (während der grausamen Kolonialisierung der Spanier) und daher nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden könne, wann genau das neue Zeitalter beginnt. Aber mit Sicherheit sind wir bereits in der Endphase (fünf vor zwölf) des vierten Zeitalters, welches am Schluss von Krieg, Zerstörung, Aggression, etc. geprägt sein wird, wie es bereits etliche Maya-Schamanen vorhergesagt haben. Interessanterweise deckt sich das voll und ganz mit dem aktuellen Zustand der Erde und ihrer Bevölkerung und zweitens mit der These der «dissipativen Strukturen», welche wissenschaftlich aufzeigen, dass ein lebendiges System immer eine Chaosphase durchlaufen muss, bevor eine neue Ordnung eintreten kann !

Die Mayas selber sind inzwischen wieder sehr aktiv geworden, weil sie das alles eigentlich bereits wussten. Warum, ist ganz einfach erklärt !

Alles ist zyklisch ! Alles ist Rhythmus !

Wer weiss, dass alles – wirklich alles – in Zyklen und Rhythmen aufläuft, der weiss ganz genau (sofern er die Länge des Zyklus kennt !), wann wieder ein bestimmtes Ereignis eintreten wird. Am klarsten wird das, wenn wir den weiblichen Menstruationszyklus nehmen. Oder den solaren Zyklus von 365 Tagen. Wir wissen ganz genau, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Wir wissen alle, im Winter ist es bei uns kalt, im Sommer warm/heiss. Im Frühling wird ausgesät, im Herbst die Ernte eingefahren.

Trotzdem benehmen wir uns so, als ob wir Menschen über diesen Zyklen stehen würden. Wir haben mit künstlichem Licht die Nacht zum Tag gemacht, kaufen Erdbeeren zu jeder Jahreszeit und verändern mit Chemie, Pharmaka und technischen Hilfsmitteln unser tägliches Leben, anstatt uns mit den natürlichen Zyklen zu verbinden.

Tja, irgendwann läuft das alles aus dem Ruder, genau wie es jetzt der Fall ist !

Daher war es für die Mayas aus der (prä)klassichen Zeit ein Einfaches vorauszusagen, wann genau wieder ein Zeit°Knotenpunkt erreicht sein wird, wo grössere Veränderungen anstehen. Als kleines Geschenk haben sie uns ihr gesamtes Wissen in Stein eingehauen hinterlassen, damit wir es zur richtigen Zeit wieder entdecken und für den Übergang nutzen können.

Diese Zeit ist JETZT !

Wer immer noch nicht verstanden hat oder akzeptieren kann, dass wir an einem Wendepunkt für die ganze irdische Zivilisation stehen, steckt mit seinem Kopf immer noch im Sand fest !

Ich mache niemandem einen Vorwurf dafür, ich habe das wirklich auch lange gemacht, obwohl mir früher schon klar war, dass wir als Menscheit auf dem direktesten Weg auf den Abgrund zurasen (Ausbeutung, Kriege, Geldsystem, Hunger etc.).

Aber diese Vogel-Strauss-Haltung bringt uns nicht weiter ! Das einzige, was jetzt wirklich hilft, ist unser Leben völlig neu auszurichten.

Wir müssen uns unbequeme Fragen stellen !

Das beginnt beim alltäglichen Leben: Benötige ich jetzt wirklich Erdbeeren aus Spanien ? Brauche ich soviel Fleisch zum Leben ? Zwei oder mehrere Autos ? Schränke voller Kleider ? – und es geht durch alle Lebensbereiche hindurch !

  • Macht mich meine Arbeit wirklich glücklich ?
  • Nehme ich mir genügend Zeit für mich, meine Familie, Freunde, etc. ?
  • Sorge ich für meinen Körper, meine Seele, meinen Geist ?
  • Helfe ich anderen Menschen oder schaue ich nur für mich selber ?
  • Kann ich vergeben und Altes loslassen ?

Einige Maya-Oberhäupter besuchten im Sommer vor einigen Jahren die Schweiz, um Vorträge und zwei Feuerzeremonien abzuhalten. Ich hatte das Glück, bei einer der wirklich sehr eindrücklichen Zeremonien dabei sein zu dürfen.

Von links nach rechts: Tata Salvador Cutzal / Grandmother Elizabeth Araujo / Nan Vilma Cristina Poz Perez / Tata Juan Kamaja » Zeitungsartikel

Die vier Mayas sagten, dass sie weder als Lehrer noch als Vorbilder zu uns kommen, sondern als Besucher aus einer anderen Kultur mit der Absicht, wieder aufeinander zuzugehen, zu vergeben, zu vergessen und voneinander zu lernen. Denn dadurch ermöglichen wir es, dass wir gemeinsam den Übergang in eine neue, friedlichere, kreativere Welt schaffen werden.

Sie machten auch darauf aufmerksam, dass der heiligste aller Maya-Kalender, der Ritualkalender «Tzolkin», nach wie vor der wichtigste ist, da er auch mit den Zyklen des Mais verbunden ist und übrigens dem durchschnittlichen Schwangerschaftszyklus entspricht, nach dem Einnisten der Eizelle in der Gebärmutter.

Diese 260 Positionen umfassende Zeitschablone ist in der Tat etwas wirklich sehr, sehr Aussergewöhnliches. Kein Mensch hat es bisher geschafft, alle Ebenen dieser universellen Zeitschablone zu erfassen, sogar den Mayas kam viel Wissen abhanden, als der Bischof de Landa beim Eintreffen in Mexiko Tausende von Büchern und Schriften verbrennen liess !

Trotzdem geben alle Forscher zu, dass diese Schablone sowas wie ein universeller Schlüssel ist. Denn nebst der Tatsache, dass die 260 Tage dem durchschnittlichen Schwangerschaftszyklus entsprechen, sind in ihm auch Planetenzyklen und andere astronomische Fakten einkodiert.

Auch Bezüge zum berühmten chinesischen Weisheitsbuch «I Ging» wurden hergestellt und daher verwundert es kaum, dass es täglich mehr Menschen werden, die dem Tzolkin weitere Geheimnisse entlocken möchten.

Doch um den Vergleich zwischen den drei verschiedenen Zeitsystemem zu einem Ende zu bringen, sei hier soviel gesagt :

Es spielt eigentlich keine Rolle, welcher Zeit°Spur sie folgen !

Denn das Ziel dieser Kalender ist es, sich wieder mit der Natur zu synchronisieren, mit den Mitmenschen um einen herum und vor allem mit sich selber ! Dann leben wir immer mehr im berühmten «Hier und Jetzt», wo sich die Zeit, wie wir sie bisher wahrgenommen haben, aufzulösen beginnt.

Dann passieren magische Dinge wie Menschen, die sich «zufälligerweise» wieder begegnen, eine Zeitungsannonce, die genau im richtigen Zeit°Punkt auf den Tisch flattert oder andere Synchronizitäten (der Begriff stammt von C.G. Jung), die einen nur noch staunen lassen.

Aber diesen Synchronizitäten liegt ein messerscharfes, universelles ZEIT*Programm zugrunde, das erst jetzt langsam ins Bewusstsein der Menschen sickert, die sich mit Hilfe der Kalender wieder synchronisieren. Denn wer auf seiner optimalen Lebensspur geht, kann sich vor lauter Wundern nur noch wundern ! Alles geschieht wie von alleine !

Das braucht uns nicht wirklich zu erstaunen, denn das ganze Universum läuft nach dieser kosmischen Zeitschablone ab ! Denn würde nur ein Planet auf die Idee kommen, seine optimale Planetenbahn zu verlassen, würde das katastrophale Auswirkungen (Chaos pur !) auf das ganze Universum haben !

Wir Menschen haben im vierten Zeitalter den Zeit°Raum geschenkt erhalten, um mit unserem freien Willen ein bisschen zu experimentieren ! Nun, obwohl wir wirklich sagenhafte Dinge erschaffen haben, können wir nicht verleugnen, dass wir nahe am Abgrund stehen ! Mit den Atomwaffen (» ICANW.org) auf dieser Erde könnten wir die Erde locker 1500 Mal in die Luft jagen ! Unser Wasser, unsere Luft und die Erde sind verschmutzt und wir werden trotz Gesundheitssystem immer kränker und degenerierter (Alzheimer, Parkinson, psychische Krankheiten etc.).

Tja, zum Glück ist dieser Zyklus bereits am auslaufen … Ich persönlich brauche inzwischen nicht mehr zu wissen, wann genau der Übergang stattfinden wird ! Meiner Meinung nach ist er eh schon seit Jahren im Gang ! Denn noch nie in der Geschichte der aktuellen Menschheit haben sich soviele Menschen für Frieden, Gerechtigkeit, Gesundheit, Natur, etc. eingesetzt.

Aber noch gibt es viel zu tun und wir dürfen nicht vergessen, dass es schon andere Hochkulturen auf dieser Erde gab, die es scheinbar nicht geschafft haben. Zahlreiche Ruinen sind heute noch stille Zeugen davon !

Was die Mayas angeht, kann ich ihnen getrost ausrichten, dass sie den Planeten rechtzeitig verlassen haben. Das ist für mich die einzige wirklich vernünftige Erklärung dafür, dass auf dem Höhepunkt der Maya-Zivilisation auf einmal fast die ganze Bevölkerung verschwinden konnte ! Keine Spuren von Kriegen (wie es unsere voreingenommenen Wissenschaftler gerne hätten !) oder Naturgewalten – einfach weg !

Wenn sie mich fragen und die Mayas wirklich die Meister der Zeit waren, dann haben sie sich einfach durch ein Zeitportal (wie im zweiten Teil vom Film «Matrix») verabschiedet und leben glücklich und zufrieden in einer anderen, friedlicheren Zeitdimension weiter … oder schauen uns aus einer höher schwingenden Seinsebene gelassen zu, wie wir den Übergang bewältigen, im Wissen, dass er so oder so geschehen wird.

Zusammenfassend möchte ich euch allen mitteilen, dass es wirklich keine Rolle spielt, welcher Zeitspur ihr folgt. Auch wenn es dem logischen Verstand völlig zuwider läuft, dass der Longcount und der Dreamspell am gleichen Tag ein anderes KIN angeben. Letztlich ist die ZEIT rhythmisch, radial und vor allem FRAKTAL aufgebaut. Das bedeutet, dass an jedem Tag der ganze Tzol’Kin auf uns einwirkt. Solange wir jedoch noch daran glauben, in der linearen Zeit zu leben, hilft es uns, dass wir an jedem Tag auf EIN KIN fokusieren, um uns mit diesen 260 Schöpfungsmustern zu beschäftigen.

Und ja, wenn du willst, kannst du sogar deine eigene Zeitlinie starten und bestimmen, wo du den «Nullpunkt» setzt. Aber der Grund, warum die beiden Zeitspuren (Long Count/Dreamspell) so unheimlich stark geworden sind, ist, dass der Longcount mehrere Hunderte von Jahren alt ist während der Dreamspell zwar erst ein paar Jahrzehnte alt ist, aber, es folgen bereits Millionen von Menschen dieser Spur. Das erzeugt, laut den Gesetzen der Quantenphysik, ein starkes Feld im grossen, universellen Feld (Quantefeld/heilige Matrix). Wenn du dich also mit diesen Zeitspuren verbindest, hast du automatisch mehr Rückenwind, bei allem was du machst. Wenn du jedoch eine neue Zeitlinie beginnst, ist diese nur so stark wie dein inividueller Glaube daran ist 🙂 … oder, wieviele Anhänger du für diese neue Zeitspur gewinnen kannst.

Abschliessend noch ein hinweis zu Carl Callemann, einem genialen Mayazeit Forscher, der mit seinen Entdeckungen ausserdem noch weitere Tiefen des Zeitprogramms entdeckt hat und mit ihnen die evolutionären und zum Teil sprunghaften Entwicklungsstufen hier auf Erden erklären kann. Doch das alles würde den Umfang dieses Blogs sprengen, daher hier einfach mal ein Hinweis auf seine Forschungen.

Hier finden sie weitere Informationen (oder suchen sie per Google selber) : Website von Carl Callemann

in lak’ech / mayagruss : ich bin d.ein anderes du
u.r.s. josé

Weisser Elektrischer Magier (Dreamspell)
Gelber Planetarer Krieger (Long Count)

 

Verwandte Beiträge